Gefühls-Hygiene leicht gemacht
durch systematisches Emotions-Management

TAT

Tapas Akkupressur-Technik

Als dritte Technik eignet TAT sich besonders dann, wenn diffuse, komplexe oder kopflastige Themen vorliegen. Bis hin zur Trauma-Arbeit oder auch bei Allergien hat sie sich hervorragend bewährt.
Durch das schrittweise Protokoll ist TAT nach entsprechender Einführung auch in der Selbstanwendung sehr beliebt.

Die Tapas Acupressure Technique wurde von der amerikanischen Akupunkteurin Elizabeth Tapas Fleming entwickelt. Tapas lebte viele Jahre in Indien in einem Ashram. Später lernte sie bei einem chinesischen Akupunkteur, dessen Familie seit dem 5. Jahrhundert ununterbrochen die Akupunktur an die Nachfahren weitervermittelte. Ursprünglich führte Tapas rein körperliche Therapien durch, hauptsächlich bei Allergien. Die Erkenntnis, dass durch TAT nicht nur die Allergie, sondern auch der dahinter steckende Auslöser – oftmals ein traumatisches Erlebnis oder eine emotionale Belastung – aufgelöst wird, kam ihr bei der Behandlung einer Salzallergie. Daraufhin erweiterte sie ihr Repertoire nun auf psychotherapeutische Behandlungen und arbeitete den Behandlungsablauf entsprechend um.

Der TAT-Behandlungsablauf

Der Behandlungsablauf, den ich in meiner Praxis anwende, ist eine abgewandelte Form, die sich durch meine Arbeit mit Klienten entwickelt hat. Das Gerüst ist zwar identisch mit dem von Tapas, jedoch habe ich einzelne Schritte entweder erweitert oder zusammengefasst.

In ihrer Arbeit mit der Akupunktur hatte Tapas bereits den Blasenmeridian, der sich an beiden Seiten der Nase, wenig über der Tränendrüse befindet, eingesetzt. Hier befindet sich jedoch nicht nur der Blasenmeridian, sondern dies ist der Treffpunkt aller Meridiane und deren Eintrittspunkt in das Gehirn. Es wird also energetisch direkt von allen Meridianen Kontakt zum Gehirn hergestellt. Der Mittelfinger befindet sich auf dem dritten Auge, das bekanntlich für unsere übersinnlichen Fähigkeiten steht. Diese Stellung ist übrigens in vielen Fällen bei Kopfschmerzen einsetzbar und wird von Tai Chi Meistern ebenfalls seit Jahrhunderten angewandt.

Am Hinterkopf befindet sich der visuelle Teil des Gehirns. Durch die Stellung der hinteren Hand wird eine Verbindung zwischen dem Zusammenlaufen der Meridiane in das Gehirn und der Fähigkeit zu Visualisieren hergestellt.

Die TAT-Stellung für Schritt 9 – Integration

Beide Hände werden wie folgt an den Kopf gelegt: Die linke Hand ans linke Ohr, die rechte Hand ans rechte Ohr. Der kleine Finger wird dabei am oberen Ansatz des Ohres angelegt, der Daumen jeweils am unteren, wo das Ohr in den Hals übergeht. Die restlichen Finger legen sich locker hinter das jeweilige Ohr, so, als ob man Kopfhörer simuliert.

Wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben, dass im Verlauf einer TAT-Behandlung Botenstoffe freigesetzt werden, die Informationen im Nervensystem von Zelle zu Zelle weitergeben. Aus diesem Grunde sollte TAT nicht länger als 20 bis 30 Minuten pro Tag durchgeführt werden. Um die freigesetzten Stoffe aus dem Körper auszuschleusen, sollte man 6 bis 8 Gläser Wasser noch am gleichen Tag und die folgenden Tage ebenfalls viel Wasser trinken.